Andere Veranstaltungen

Geführte Besichtigungen an der Staustufe Grevenmacher am 22. Juni 2014

Geführte Besichtigungen an der Staustufe Grevenmacher am 22. Juni 2014

Veranstalter: Service de la Navigation Grevenmacher

Ort: Staustufe Grevenmacher

Zeitraum: Samstag, den 22. Juni 2014 um 9:30 und um 11 Uhr

 

Der Service de la Navigation Grevenmacher organisiert im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Eröffnung der Mosel als Großschifffahrtsstraße Besichtigungen der Staustufe Grevenmacher. Interessierte werden um Voranmeldung bis 1. Juni 2014 unter der Rufnummer +352 / 750048-0 (SN Grevenmacher) gebeten.

 

Aus Sicherheitsgründen können maximal 15 Personen an einer Führung teilnehmen. Kinder unter 10 Jahren müssen durch ihre Eltern begleitet werden.

 

Die Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Die Einladung richtet sich an Privatpersonen.

Ausstellung 2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel

2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel - Vom römischen Transportweg zum einenden Band Europas

Veranstalter: Stadtmuseum Simeonstift

Ort: Simeonstraße 60, neben Porta Nigra, 54290 Trier

Zeitraum: vom 18. Mai 2014 bis 1. März 2015

 

Anlässlich des 50. Jahrestages der Eröffnung der Mosel als Großschifffahrtsstraße zeigt das Stadtmuseum Simeonstift Trier eine große Sonderausstellung zur Geschichte der Moselschifffahrt. Vom 18. Mai 2014 bis 1. März 2015 zeichnen über 300 Exponate den wechselvollen Weg vom römischen Transportweg zum einenden Band Europas nach.

 

Wer die Geschichte der Stadt Trier erzählt, wird auch von der Mosel sprechen: Seit ihrer Gründung steht die älteste Stadt Deutschlands in einem engen Wechselverhältnis mit dem Fluss, der sie durchfließt. Auf dem Wasserweg gelangten nicht nur Waren und Güter, sondern auch wirtschaftliche und kulturelle Blüte in die Region. Von der römischen Antike bis in die Gegenwart spiegeln sich geschichtliche Umbrüche und Entwicklungen immer auch in der Schifffahrt ihrer Zeit.

Im Trierer Stadtbild lassen sich bis heute zahlreiche Zeugnisse dieser Schifffahrtskultur finden: Die historischen Kräne am Moselufer, Straßennamen und städtebauliche Vermächtnisse erzählen von der großen Bedeutung der Mosel für die Entwicklung der „Stadt am Fluss“ und der Großregion. Die Ausstellung „2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel“ erzählt die Geschichte dieses Flusses, der heute Nationen über Ländergrenzen hinweg verbindet. Das Stadtmuseum Simeonstift nimmt den 50. Jahrestag der Eröffnung der Mosel als Großschifffahrtsstraße im Jahr 1964 zum Anlass für diese große Sonderschau, die den Weg vom römischen Transportweg zum einenden Band Europas nachzeichnet. Über 300 Exponate aus zwei Jahrtausenden laden auf 600m² Ausstellungsfläche ein, dieses Kapitel wirtschaftlicher, politischer und kultureller Integration aus einer neuen Perspektive zu entdecken.

 

Die Ausstellung nimmt ihren Ausgang in der Schifffahrt der Antike und des Mittelalters, führt über die Personen- und Güterschifffahrt vom 18. bis ins 20. Jahrhundert und mündet schließlich in der modernen Moselschifffahrt, die den Fluss heute prägt. Neben Exponaten aus der Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift und Leihgaben zahlreicher renommierter Museen haben auch die Nachkommen von Schiffsleuten authentische und persönliche Zeugnisse zur Verfügung gestellt, in denen das Berufsleben auf der Mosel und ihren Nebenflüssen lebendig wird. So erzählen Kunstwerke, Alltagsgegenstände, detailgetreue Modelle und persönliche Schicksale in ihrem Zusammenklang die bewegte Geschichte eines einzigartigen Flusses im Herzen Europas.

 

Interaktive Medien- und Mitmach-Stationen machen „2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel“ zu einer Ausstellung für die ganze Familie. Über die gesamte Laufzeit bietet das Stadtmuseum Simeonstift ein vielseitiges Begleitprogramm an – sowohl im Museum, als auch an den Flussufern: Als besonderer Programmpunkt wird das historische Museumsschiff „Willi“ des Vereins für historische Binnenschifffahrt vom 19. bis 26. Juli am Zurlaubener Ufer in Trier vor Anker liegen.

 

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreiches Kataloghandbuch im Verlag Schnell & Steiner, das im Museum und im Buchhandel erworben werden kann.

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10-17 Uhr

Das Stadtmuseum bietet Gruppenführungen durch die Austellung an.

Die 1-stündigen Führungen können unter +49 651 / 718 1452 gebucht werden.

Kosten: 40 € + 4 € ermäßigter Eintritt pro Person

 

Weiterführende Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Webseite des Stadtmuseums unter folgendem Link:

Webseite Simeonstift Trier

Ausstellung über "Hochwasser an der Mosel"

Ausstellung über "Hochwasser an der Mosel"

Veranstalter: Geschichtsfrënn Réimech (Geschichtsfreunde Remich)

Ort: Al Schoul, 1, rue Neuve, Remich

Zeitraum: 26. September bis 5. Oktober 2014

 

Remich ist seit jeher eine der am meisten von Hochwasser heimgesuchten Städtchen an der Mosel gewesen.

 

Zum Anlass des ersten offiziellen Besuchs vom erbgroßherzoglichen Paar Guillaume und Stéphanie von Luxemburg in der Stadt Remich informieren die Geschichtsfreunde alle Interessenten mit einem Rückblick auf die vergangenen Hochwasserereignisse in Remich in Form einer Fotoausstellung und Videoprojektionen.

 

Desgleichen ist die Ausgabe eines Buches in den Sprachen Deutsch und Französisch geplant, welches chronologisch die Hochwasserereignisse und andere Kapriolen der Mosel in Remich und in der Region seit dem Mittelalter bis in die neueste Zeit zusammenfassen wird.

 

Die Ausstellung findet statt im Gebäude "Al Schoul" an der Ecke "rue Macher" und "rue Neuve", welches selbst die höchsten der erwähnten Hochwasser miterlebt hat oder die weniger hohen zumindest in Augenschein genommen hatte.

 

Nähere Informationen finden Sie demnächst auf der Webseite der Stadt Remich unter folgendem Link: www.remich.lu.

 

 

Touristischer Informationspfad zum Thema Moselkanalisierung und Hochwasser

Touristischer Informationspfad zum Thema Moselkanalisierung und Hochwasser

Veranstalter: Gemeindeverwaltung Remich in Zusammenarbeit mit den Geschichtsfrënn Réimech

Ort: Remich

Zeitraum: ab Juni 2014, Permanente Informationstafeln

 

In einem touristischen Rundgang durch die alten Gassen von Remich, sowie der Esplanade entlang dem Moselufer, werden über Informationstafeln die ausgeführten Arbeiten an der Moselkanalisierung im Bereich Remich gezeigt.

Desweiteren informieren die Tafeln über die Pegelstände von den höchsten Hochwasserkatastrophen der letzten 100 Jahre in den Straßen und Gassen von Remich.

Nähere Informationen finden Sie demnächst auf der Webseite der Stadt Remich unter folgendem Link: www.remich.lu.

 

 

Tag der offenen Tür an der Staustufe Fankel

Tag der offenen Tür an der Staustufe Fankel

Veranstalter: Wasser- und Schifffahrtsamt Koblenz

Ort: Schleuse Fankel, Moselstraße, 56814 Fankel

Zeitraum: 1. Juni 2014 von 10 bis 18 Uhr

 

Am Sonntag, dem 01.06.2014, veranstaltet das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Koblenz an der Staustufe in Fankel einen Tag der offenen Tür. An diesem Tag wird von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr das Betriebsgelände der Anlage für Besucher geöffnet.

 

Neben der Schleusenanlage mit alter und neuer Schleusenkammer werden mehrere verschiedene Arbeitsschiffe zu besichtigen sein. Aufsichtsboote, Baggerschiff, Klappschute wie auch ein Boot der Wasserschutzpolizei gestatten Einblick in das Fahrzeug. Weiterhin werden an diesem Tag Führungen unter der Mosel durch auf die andere Flussseite angeboten. Darin sind Schleuse, Wehranlage und Kraftwerk integriert.

 

An vielen Ständen entlang der Schleuse kann man sich über die Arbeit am Fluss informieren. Ebenso werden zusammen mit dem Berufsbildungszentrum alle Ausbildungsberufe vorgestellt und Fragen zu Ausbildungsmöglichkeiten beantwortet.

 

In der Schleusenwerkshalle werden ein Schiffssteuerstand, bekannt von der BUGA 2011 in Koblenz, eine Ausstellung über den Moselausbau und den Neubau der 2. Schleusenkammer sowie Schiffsmodelle zu besichtigen sein. Auch für die kleinen Besucher gibt es viel Bewegung. Piratenschiff-Hüpfburg, Drehrad, Kinderquiz u.a. bringen Abwechslung. Natürlich können auch die Erwachsenen ihr Wissen rund um die Mosel, das Wasser und die Schifffahrt testen.

 

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die Anfahrt zu den kostenfreien Parkplätzen erfolgt rechts der Mosel über die L 98.

 

 

 

Tag der offenen Tür an der Staustufe Zeltingen

Tag der offenen Tür an der Staustufe Zeltingen

Veranstalter: Wasser- und Schifffahrtsamt Trier

Ort: Schleuse Zeltingen, An der L 47, 54470 Bernkastel-Wehlen

Zeitraum: 29. Juni 2014 von 10 bis 18 Uhr

 

Anlässlich der 50 Jahre Großschifffahrt auf der Mosel öffnet das Wasser- und Schifffahrtsamt Trier, am Sonntag, den 29. Juni 2014 in der Zeit von 10-18 Uhr die Staustufe Zeltingen für Besucher.

 

Es besteht die Möglichkeit, die Schleusenanlage sowie das Kraftwerk (RWE) zu besichtigen und die Mosel durch den Wehrgang, der beide Bauwerke miteinander verbindet, trockenen Fußes zu unterqueren.

 

Im Bereich des Schleusensteuerstandes am linken Ufer wird Informationsmaterial zu 50 Jahre Großschifffahrt auf der Mosel, den Tätigkeiten und Projekten des Wasser- und Schifffahrtsamtes Trier und zum Kraftwerk Zeltingen, das von der RWE betrieben wird, bereitgestellt.